Arno Backhaus

AD(H)S - na und?

15,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten, ab 10€ Versandkostenfrei

Kurzübersicht

Schreckgespenst AD(H)S - und wie aus dem schwer gestörten Kind Arno Backhaus einer der bekanntesten christlichen Bühnenkünstler werden konnte!


Hörbuch - gelesen von Arno Backhaus, 1 MP3-CD im Digipak, ca. 144 Minuten, ISBN  978-3-86506-469-1


 € 15,00 / CHF 24,50 / € (A) 16,00 unv. Pr.

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

AD(H)S - na und?

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Der Bestseller als Hörbuch. Gelesen von Arno Backhaus

Er ist dreimal sitzengeblieben, viermal von der Schule geflogen und hatte die ersten Stufen einer kriminellen Karriere erfolgreich genommen. Erst durch seinen Sohn hat er bemerkt, dass er selbst AD(H)S hat – in einer extrem hyperaktiven Form, die ihn immer auf der Suche nach neuen, stärkeren Reizen sein lässt. In großer Offenheit erzählt der Autor von seinen leidvollen Erfahrungen im Elternhaus, seinen frühen Nöten in Beziehungen und der daraus resultierenden Einsamkeit, in die ihn sein gestörtes Sozialverhalten geführt hat. Dabei ist Arnos „Autobiografie“ keine Selbstdarstellung, sondern will den Menschen Mut machen, die an ihrem eigenen AD(H)S-Syndrom leiden – oder an dem ihrer Kinder, Ehepartner, Nachbarn, Arbeitskollegen … Schreckgespenst AD(H)S – und wie aus dem schwer gestörten Kind Arno Backhaus einer der bekanntesten christlichen Bühnenkünstler werden konnte! Jetzt als Hörbuch.

 

Hörbuch, ADS, ADHS

Zusatzinformation

Untertitel Mein Weg vom Chaoskind zum Lebenskünstler
Lieferzeit 2-3 Tage
SFr 24,50 €
Euro (A) 16,00 €
Spielzeit ca. 144 Minuten
Anzahl CD's 1
Erscheinungsjahr 2013
ISBN 978-3-86506-469-1
Autor Arno Backhaus
Verpackung CD im Digipak
Alter Nein
Gekürzt Ja

Zurzeit ist keine Leseprobe vorhanden

Arno Backhaus

Arno Backhaus

Arno Backhaus (Jahrgang 1950), Wiedergeburt 1966, seit 1972 verheiratet mit Hanna, mit der er drei Kinder hat. Während der Lehre als Großhandelskaufmann und im anschließenden Studium hatte er wenig zu lachen. Das änderte sich schlagartig, als er von 1972 bis 1991 mit "Arno & Andreas und der Dieter Falk Band" als erstes frommes Blödel-Duo mit Tiefgang unterwegs war. So kamen im Laufe von 20 Jahren über 2000 Konzerte zustande. Seit 1991 ist er wieder alleine unterwegs, mal als Liedermacher oder Aktionskünstler, aber zunehmend als E-fun-gelist. Er angelt auf dem Beton, steht als "Sehenswürdigkeit" am Brandenburger Tor, liegt als "Toter" vor einem Kaufhaus. Der Kreativ- und Unterhaltungskünstler Arno Backhaus ist als "E-fun-gelist" nicht nur ein Spaßvogel. Auf der der Kasseler Dokumenta staunten Besucher über seine 45-minütige Tanz-Performance. In Bayern verbot ihm die Polizei, Geld zu verschenken. Und Jürgen von der Lippe, sonst nicht auf den Mund gefallen, war sprachlos und verwirrt, als er Arno Backhaus in seiner Talkshow "Wat is?" zu dessen Aktionen in deutschen Fußgängerzonen befragte. Der christliche Entertainer passt in keine der gängigen Schubladen. Arno Backhaus gehört zum Liedermacher-Urgestein der frommen deutschen Musikszene, begeistert mit christlich-flotten Sprüchen und hintergründigem Witz. Seine ausgefallenen missionarischen "Kreationen" in Fußgängerzonen verblüffen, fordern heraus, motivieren zu Gesprächen über Gott und die Welt. "Die biblische Botschaft ist eine Frohbotschaft, keine Drohbotschaft", sagt er. "Ich möchte andere anstecken, damit sie über sich selbst lachen und unverkrampft mit anderen umgehen können. Aber ich möchte auch wach machen für die Wirklichkeit Gottes." Arno Backhaus macht viel Spaß. Doch mit aufgesetzter Lustigkeit und fromm adaptierter Ballermann-Stimmung hat er nichts am Hut. Er weiß: Aktionen ersetzen keinen Inhalt und flotte Sprüche nicht das Evangelium. Darum baut er nicht auf Perfekt-Entertainment, sondern redet witzig, humorvoll und knallhart von dem, worauf es im Leben ankommt: die Beziehung zu Gott, Vergebung der Schuld und die unverkrampfte Freude eines neuen Lebens aus Christus. Seine Berufsphilosophie fasst er in einem Satz zusammen: "Nur wer Gott ernst nimmt, hat auch etwas zu lachen!"