Über Jens Böttcher

Mit seinem neuen Buch „Interview mit dem Teufel“ bleibt
Jens Böttcher seinem Ruf als herzlich-querdenkender
christlicher Künstler und eloquenter Nonkonformist
treu. Bewusst rüttelt er damit an Tradition,
Interpretation und Doktrin des modern-
praktizierten Christentums. Böttcher selbst hofft,
einen wirklich neuen Blickwinkel auf das
mysteriöse Beziehungsgeflecht des Göttlichen,
des Menschlichen und des Teuflischen
entdeckt zu haben. Und in all seinen Werken
geht es immer unser aller „innere Reise“,
christliche Spiritualität und die Botschaft von
Gottes unendlicher Liebe. Jens Böttcher zieht
mit seinen Büchern und seiner Musik ein
Publikum in den Bann, das sich aus allen
Alterklassen, sozialen Schichten und
Konfessionen zusammensetzt.

Wenn man versucht, all die künstlerischen und
kreativen Aktivitäten von Jens Böttcher
zusammenzufassen, kann einem leicht schon
mal schwindelig werden. Der Mann schreibt einen
Song nach dem anderen, veröffentlicht regelmäßig
Alben, tourt unermüdlich Solo oder mit seiner
Himmelherzband durch die Lande, schreibt Romane,
Short Stories, dazu Comedy für Fernsehen und Radio.
Die sogenannten „Funny Dubbings“ (lustige Neusynchronisationen
von Spielern und Trainern für ran-Sat.1-Fußball) von ihm und seinem
Bruder Sven Böttcher haben längst Kultstatus erlangt, mit dem „Reverend Eminent“
erfand er vor einigen Jahren eine der erfolgreichsten und langlebigsten deutschen Radiocomedys (mehr als 1.000 Folgen bei N-joy, EinsLive und YouFM). Seine Serie „Deichstraße drei“ lief 2010 täglich bei N-joy (NDR). Seinem gerade veröffentlichten Album „Viva Dolorosa“ folgt nun im Brendow Verlag sein neues Buch „Interview mit dem Teufel“.

Nachdem Böttchers Bücher „Steiner“ (Debutroman, 2007) und die Short-Story-Sammlung „Der Tag des Schmetterlings“ (2009) schon viele Leser begeistert haben, serviert der Künstler nun mit dem „Interview mit dem Teufel“ ein ebenso mutiges wie herausforderndes neues Werk. Böttcher bleibt dabei seiner Reputation als herzlich-querdenkender christlicher Künstler und eloquenter Nonkonformist auf beeindruckende Weise treu. Und ja: Um Werte, unser aller „innere Reise“, christliche Spiritualität und die Botschaft von Gottes unendlicher Liebe geht es in seinen Werken tatsächlich immer. Dass er dabei Wege betritt, die auf den ersten Blick ungewöhnlich scheinen, verleiht seiner Kunst immer wieder eine besondere Aura.
Das „Interview mit dem Teufel“ wird womöglich auf verschiedenen Ebenen polarisieren und hier und da für interessanten Diskussionsstoff sorgen können, da es stellenweise bewusst an Tradition, Interpretation und Doktrin des modern-praktizierten Christentums rüttelt. Böttcher selbst betont, dass er hofft, einen wirklich neuen Blickwinkel auf das mysteriöse Beziehungsgeflecht des Göttlichen, des Menschlichen und des Teuflischen entdeckt zu haben. Sollten Sie Interesse an den Hintergründen zu diesem Buch haben, steht Ihnen der Autor gern für Interviews zur Verfügung.

Bücher von Jens Böttcher:

  Interview mit dem Teufel
Interview
mit dem Teufel
Der Tag des Schmetterlings
Der Tag
des Schmetterlings
Steiner
Steiner

Der Werbespot zum Buch "Interview mit dem Teufel":