Arno Backhaus

Wer feste arbeitet, muss auch Feste feiern

14,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten, ab 10€ Versandkostenfrei

Kurzübersicht

Egal, ob Geburtstag, Hochzeit, Konfirmation oder das Gemeindefest – mit diesem Buch wird deine Feier zu einem echten Kracher!


Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Wer feste arbeitet, muss auch Feste feiern

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Du planst eine Feier – egal ob mit Gemeinde, Familie oder Freunden –, hast aber keine Lust, wieder das 08/15-Programm abzuspulen?

Dann wird es Zeit für dieses Buch. Als Kreaktivist und Freund von ausgelassenen Feiern versammelt Arno Backhaus schräge Ideen, die deine Party zu einem unvergesslichen Event werden lassen.

Witzige Gedichte und Sprüche zum Vortragen (z. B. „Was du über Geburtstage definitivnoch nicht wusstest“/„Grüße vom Papst zur Hochzeit“), Sketche und Streiche zur
Hochzeit und Spiele für große Runden werden ergänzt durch ausgearbeitete Themenpartys für die Gemeinde, um neue Leute einzuladen oder den Mitarbeitern einfach mal danke zu sagen: Der „Wiener Abend“, die „Bibelparty“ oder die „Knete-Fete“.

Zusatzinformation

Untertitel Ideen für deine Feier(n): Geburtstag, Konfirmation, Hochzeit und Gemeinde
Lieferzeit 2-3 Tage
EAN 9783865068927
SFr 20,90 €
Euro (A) 14,30 €
Autor Arno Backhaus
Titel Wer feste arbeitet, muss auch Feste feiern
Umfang 96 S.
Erscheinungsjahr 2016
ISBN 978-3-86506-892-7
Format Gebunden, 21 x 20 cm
Genre Feste, festliche Anlässe
Einband Gebunden

Arno Backhaus

Arno Backhaus

Arno Backhaus (Jahrgang 1950), Wiedergeburt 1966, seit 1972 verheiratet mit Hanna, mit der er drei Kinder hat. Während der Lehre als Großhandelskaufmann und im anschließenden Studium hatte er wenig zu lachen. Das änderte sich schlagartig, als er von 1972 bis 1991 mit "Arno & Andreas und der Dieter Falk Band" als erstes frommes Blödel-Duo mit Tiefgang unterwegs war. So kamen im Laufe von 20 Jahren über 2000 Konzerte zustande. Seit 1991 ist er wieder alleine unterwegs, mal als Liedermacher oder Aktionskünstler, aber zunehmend als E-fun-gelist. Er angelt auf dem Beton, steht als "Sehenswürdigkeit" am Brandenburger Tor, liegt als "Toter" vor einem Kaufhaus. Der Kreativ- und Unterhaltungskünstler Arno Backhaus ist als "E-fun-gelist" nicht nur ein Spaßvogel. Auf der der Kasseler Dokumenta staunten Besucher über seine 45-minütige Tanz-Performance. In Bayern verbot ihm die Polizei, Geld zu verschenken. Und Jürgen von der Lippe, sonst nicht auf den Mund gefallen, war sprachlos und verwirrt, als er Arno Backhaus in seiner Talkshow "Wat is?" zu dessen Aktionen in deutschen Fußgängerzonen befragte. Der christliche Entertainer passt in keine der gängigen Schubladen. Arno Backhaus gehört zum Liedermacher-Urgestein der frommen deutschen Musikszene, begeistert mit christlich-flotten Sprüchen und hintergründigem Witz. Seine ausgefallenen missionarischen "Kreationen" in Fußgängerzonen verblüffen, fordern heraus, motivieren zu Gesprächen über Gott und die Welt. "Die biblische Botschaft ist eine Frohbotschaft, keine Drohbotschaft", sagt er. "Ich möchte andere anstecken, damit sie über sich selbst lachen und unverkrampft mit anderen umgehen können. Aber ich möchte auch wach machen für die Wirklichkeit Gottes." Arno Backhaus macht viel Spaß. Doch mit aufgesetzter Lustigkeit und fromm adaptierter Ballermann-Stimmung hat er nichts am Hut. Er weiß: Aktionen ersetzen keinen Inhalt und flotte Sprüche nicht das Evangelium. Darum baut er nicht auf Perfekt-Entertainment, sondern redet witzig, humorvoll und knallhart von dem, worauf es im Leben ankommt: die Beziehung zu Gott, Vergebung der Schuld und die unverkrampfte Freude eines neuen Lebens aus Christus. Seine Berufsphilosophie fasst er in einem Satz zusammen: "Nur wer Gott ernst nimmt, hat auch etwas zu lachen!"